home

Am Technion entstandene Nano-Bibel, welche 2009 Papst Bendedikt XVl
durch Staatspräsident Shimon Perez geschenkt wurde
.

technion

SIE MÖCHTEN UNSERE ARBEIT UNTERSTÜTZEN?

Hier klicken um sicher und
unkompliziert zu spenden

 

Postscheck-Konto 80-55584-9
(IBAN: CH40 0900 0000 8005 5584 9)
oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf
und wir finden ein für Sie passendes Projekt

SCHWEIZER TECHNION GESELLSCHAFT
Grütlistrasse 68 | CH-8002 Zürich
info@technion.ch
Phone: +41 44 289 66 88
Fax: +41 44 289 66 99

logo5

WILLKOMMEN AUF DER WEBSITE
DER SCHWEIZER TECHNION GESELLSCHAFT.

Die Aufgabe unseres Vereins besteht im Sammeln von Geldern für das TECHNION - ISRAEL INSTITUTE OF TECHNOLOGY IN HAIFA damit dieses im Kreise der weltweit besten Universitäten verbleibt, seine führende Rolle in Wissenschaft und Technologie behält und weiter zum Wohlbefinden von Israel und der Menschheit beitragen kann. Zudem sind wir das Bindeglied zwischen dem Technion und den hiesigen Universitäten sowie Forschungs- und Bildungsstätten.

f
technion1

Hier finden Sie aktuelle
Informationen über uns

Hier finden Sie aktuelle
Informationen zum Technion

DIE ERST ISRAELISCHE UNIVERSITÄT IN CHINA ...

... das Guandong Technion-Israel Institute of Technology (GTIIT) ist eingeweiht worden.
Das Projekt ist das Resultat einer historischen Partnerscha­ zwischen der Li Ka Shing Foundation, der Provinzregierung von Guangdong, der städtischen Regierung Shantou und dem Technion in Haifa. Die Zeremonie fand auf dem Gelände des GTIIT Campus in Anwesenheit von Li Ka-Shing, der die Idee entwickelt hat, Technion-Präsident Peretz Lavie und den Bürgermeistern von Shantou und Haifa. Ebenfalls anwesend waren Nadav Cohen, Israels Generalkonsul in Guangzhou, Ahuva Spieler, die Generalkonsulin für Hong Kong, sowie weiteren Gästen aus aller Welt. GTIIT ist gegründet worden, um eine Elite von Wissenschaftlern und Ingenieuren auszubilden, welche China und die Welt vor allem in Umweltfragen beeinflussen werden. Auch soll die Kooperation zwischen der Shantou-Universität und dem Technion gefördert werden. Der neue Campus des GTIIT erstreckt sich über 100.000.Quadratmeter und schliesst 13.Gebäude, 29 Klassenzimmer, 14.Lern-, und 55 Forschungslaboratorien ein. Sechs Gebäude dienen als Schlafräume für Studenten. Bis 2036 soll die Studentenbevölkerung auf rund 500 Personen anwachsen, darunter sind rund 1000 Graduierte. Entsprechend wird sich das Institut
schrittweise von den heute 100.000.auf 400.000.Quadratmeter ausdehnen.




The Startup-Nation Israel meets Switzerland

Startup-Nation Israel meets Switzerland
Montag, 19.6.2017 im Volkshaus Zürich
Details unter http://startup-nation.ch/

http://www.startup-nation.ch/


Summer-Event 2017

Präsident Peretz Lavie: Ja, wir brauchen Geld aus der ganzen Welt


Die grösste Spende, die das Technion je erhielt, waren 130 Millionen Dollar. Der Hongkong-Chinese Li Ka-shing, einer der reichsten Männer der Welt, wählte für
diese gigantische Donation das Technion aus, weil ihn die Werte dieser Universität beeindrucken.

Auch wenn aus der Schweiz solche Summen nicht kommen, so hat das Technion doch einen sehr treuen und grosszügigen Freundeskreis in der Schweiz. Und so war Peretz Lavie, der Präsident des Technions erfreut, am Sonntag im Cloud-Restaurant im Zürcher Prime-Tower viele vertraute Gesichter zu sehen. So auch Jacob Keidar, den charismatischen Botschafter des Staates Israel in der Schweiz. Begrüsst wurden alle von Daniel Gutenberg, dem Präsidenten der Schweizer Technion Gesellschaft, der wie kaum ein anderer die Ziele und Aufgaben des Technions vermitteln kann.

Jugendlich, in Jeans und Poloshirt, sprach Lavie zu den Gästen, weil sein Gepäck in Tel Aviv nicht an Bord kam. Er gab einen spannenden Einblick in die Aktivitäten der Elite-Hochschule, die auch mit der chinesischen Shantou-University neue Pläne hat und ein Joint-Venture in New York in diesen Tagen startet.

Das Technion schreibt Geschichte, wenn es darum geht, grosse Erfindungen zu machen. Israels legendäres Raketenabwehr-System „Iron Dome“, Medikamente, den Memory Stick - all das würde es ohne die Forscher in Haifa nicht geben. Und braucht man trotzdem Geld von Spendern ? „Ja, das ist für uns wesentlich“ sagt Lavie, „denn der israelische Staat hat für uns nur ein Budget von dreihundert Millionen Dollar.“

Bei dem Lunch-Anlass ging es nicht nur um das Technion, die Gäste wurden auch von Luzius Meissner zum aktuellen und brisanten Thema Bitcoin informiert und der Mentalist Federico Soldati verblüffte mit übersinnlichen Experimenten aus seiner eigenen Welt.

Mit Freude erfuhren die Gäste, dass Peretz Lavie eine dritte Amtszeit als Präsident tätig sein wird. In Haifa will man auch in den kommenden Jahren auf die aussergewöhnlichen Erfolge und Leistungen des weltweit anerkannten Wissenschafters nicht verzichten.




Einige Fakten und Zahlen

- ERSTE Universität Israels, gegründet 1912
- ZWEI Uni-Gelände mit Joint-Ventures im Ausland (New York, USA
..und Guangdong, China) am Aufbau
- VIER Nobelpreisträger
- 6. PLATZ im weltweiten M.I.T.-Vergleich zu Innovation und
..Unternehmertum
- 7. PLATZ im Bloomberg-Vergleich bezüglich Anzahl CEO’s in
..US-Technologiefirmen mit einem Wert von 1 Milliarde $ +
- 54% der Industrieexporte aus Israel kommen aus Unternehmen
..geführt von Technion Absolventen
- 13‘800 STUDENTEN
- 18 FAKULTÄTEN inkl. Medizin
- 620 FAKULTÄTSMITGLIEDER
..entwickelt
- AZILECT, das weltweit wichtigste Medikament gegen Parkinson,
wurde am Technion zusammen mit TEVA entwickelt




Die Menschen hinter der Schweizer Technion Gesellschaft

Daniel Gutenberg, Präsident
Anat Bar-Gera, Vorstandsmitglied
Dr. Victor Hofmann, Vorstandsmitglied
Dr. Sara Hürlimann, Vorstandsmitglied
Dr. Thomas Ladner, Vorstandsmitglied
Dr. Edgar Paltzer, Vorstandsmitglied

Eduard Rosenstein, National Development Director